Kunststück Die Skulptur, die keinen Namen hat

Von
Eine Skulptur der Liebenden mag Monika Sundermann besonders gerne. Foto: factum/Bach

Leonberg - Wenn Monika Sundermann Erbauung sucht, hat sie es nicht weit. „Ich gehe einfach nach unten und bin umgeben von der Kunst der Natur.“ Der einstige Fernsehstar, einem Millionen-publikum als charmante wie umsichtige Assistentin von Hans Rosenthal bekannt, lebt direkt neben dem Floristikbetrieb Kriesten im Leonberger Mahdental. Eine grüne Oase am Rande der Stadt. Asiatisch anmutende Gartenkunst, wo der Betrachter nur hinschaut, garniert mit Skulpturen und Reliefs. Und deshalb ist es der ehemaligen „Miss Dalli Dalli“ auch nicht wichtig, von wem die grünen Kunstwerke kommen, die sie sich so gerne anschaut. „Die Kriestens haben ein kreatives Gartenteam“, lobt sie Können und Ideen der Leonberger Gärtner.

Bei einer Skulptur hält sich Monika Sundermann allerdings besonders gerne auf: zwei Menschen, die sich umarmen. „Sie drückt Nähe, Wärme und Zärtlichkeit aus. Das ist wunderbar.“ Den Bildhauer kennt die frühere TV-Frau nicht: „Ist für mich auch nicht wichtig. Die Skulptur steht schon so lange da und ist einfach schön.“

Gebürtig aus Berlin

Lange lebt die gebürtige Berlinerin nun auch schon in Leonberg – seit 36 Jahren. Das wiederum hat ganz stark mit ihrem Mann zu tun, der auch kein Unbekannter ist: Jürgen Sundermann. Der bodenständige Trainer wurde 1976 vom damaligen VfB-Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder nach Stuttgart geholt, um den darbenden Club wieder in die erste Liga zu führen.

Mit Erfolg: Die Förster-Brüder oder Hansi Müller wirbelten über die Plätze, Sundermann wurde von den Fans als „Wundermann“ gefeiert. Die Familie kaufte sich ein Haus in Leonberger Halbhöhenlage: Ihr Domizil, wenn er nach einem Bundesliga-Spieltag einige Stunden Ruhe brauchte und sie von ihren Shows in Berlin oder Wien zurückkam.

Denn nicht nur mit Hans Rosenthal arbeitete Monika Sundermann zusammen. Auch der nicht minder legendäre Dieter Thomas Heck war in diversen Showformaten ihr Bühnenpartner.

Dabei hatte Monika Nehls, wie sie ursprünglich hieß, alles andere als eine Fernsehkarriere geplant. „Ich hatte bei der Bank gearbeitet“, erinnert sie sich an ihre Anfänge im seinerzeit noch vergleichsweise unaufgeregten Showgeschäft. „Hans Rosenthal hatte damals einen Freund von mir gefragt, ob er jemanden für eine Quizsendung kennt. Und da hat der Freund mich genannt.“

35 Mark bekam Monika Nehls für ihren Einsatz bei der Radiosendung „Gut gefragt ist halb gewonnen.“ Für sie war es freilich der Anfang einer mehr als 20 Jahre währenden Zusammenarbeit mit Hans Rosenthal. „Ich war die Einzige, die alle 153 Dalli-Dalli-Sendungen mitgemacht hat“, sagt sie nicht ohne Stolz.

Rosenthal lernte alles auswendig

Die gemeinsame Arbeit entwickelte sich zur Freundschaft. „Oft saßen Hans, seine Frau Traudl und ich zusammen und bereiteten die Sendung vor“, erinnert sie sich. „Hans war akribisch. Er lernte alles auswendig.“

Im Gegensatz zu Dieter Thomas Heck, mit dem Monika Sundermann unter anderem „Ihr Einsatz bitte“, „Musik liegt in der Luft“ und einige Benefiz-Shows moderierte. „Der ging einfach auf die Bühne und redete spontan los. Aber beide waren in ihrer Art liebenswert und wunderbar normal.“

Das stetige Schwinden dieser Normalität war mit ein Grund, warum Monika Sundermann sich um die Jahrtausendwende vom Bildschirm verabschiedete. „Ich bin zufrieden und trauere der Zeit nicht nach. Jetzt ist alles anders, und einige meinen, sie müssten das Fernsehen neu erfinden.“

Seither genießt sie das beschauliche Leben in Leonberg. Nachdem die Söhne Marc und Leif aus dem Haus waren, hatten sie ihr großes Haus gegen eine Wohnung mit zwei Balkonen im Mahdental eingetauscht.

Jürgen Sundermann jedoch kann nicht ganz vom Fußball lassen. Er trainiert junge Talente in einer Sportschule in Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg). Auf dass die Kinder nicht zu „Fußball-Robotern“ werden, sondern zu individuellen Persönlichkeiten. Ehefrau Monika freut sich derweil, wenn der Enkel Jannis in den Schulferien zu Besuch kommt. Oder sie genießt die sie umgebende Gartenkunst und die Skulptur der Liebenden, die keinen Namen hat.

Promi-Paar im Ruhestand

Monika Sundermann

Geboren 1946 in Berlin, hatte 1964 ihre erste Ratesendung im Rundfunksender Rias. 1966 heiratete sie den damaligen Fußballspieler Jürgen Sundermann Von 1971 bis 1986 kümmerte sie sich um die Kandidaten bei der Quizshow Dalli. Dalli.Nach dem Tod Hans Rosenthals arbeitete sie lange mit Dieter Thomas Heck zusammen.

Jürgen Sundermann

Geboren 1940 in Mülheim an der Ruhr. Nachdem Abitur spielte er u.a. für den 1. FC Mülheim, Viktoria Köln (unter Trainer Hennes Weisweiler), Hertha BSC, FC Basel, Servette Genf. Ein Länderspiel. Dreimal war er Trainer des VfB Stuttgart. 1976 führte er den Verein wieder in die Erstklassigkeit. Er lebt mit seiner Frau Monika in Leonberg und engagiert sich in der Nachwuchsförderung.

Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden