Kreis Ludwigsburg Wandertour durch schöne Glemstal

Von

Für diese Wanderung gibt es zwei mögliche Varianten. Vom Bahnhof Ditzingen aus wandern wir auf dem mit einem blauen Kreuz gekennzeichneten Wanderweg des Schwäbischen Albvereins in Richtung Innenstadt bis zur Glems. Im Glemstal angekommen, folgen wir dem Flüsschen abwärts bis zum Aufstieg hoch zur Nippenburg. Dort gibt es einen wunderbaren Rastplatz. Weiter geht es oberhalb der Glems nach Schwieberdingen. Bei der Variante 1 geht es weiter durchs Glemstal nach Markgröningen, das im Jahr 779 erstmals als Gruoningen erwähnt wurde. Hier findet jedes Jahr im Sommer der berühmte Schäferlauf statt, das älteste Volksfest im Neckarland. Bevor wir die Wanderung fortsetzen, sollten wir auf jeden Fall zuerst dem historischen Stadtrundgang folgen und uns die zahlreichen Sehenswürdigkeiten anschauen. Auf einem kurzen Abschnitt der Kreisstraße K1671 geht es weiter in Richtung Norden bis zur Ölmühle und über den Hurst bis zum Hohenasperg. Nach einer ausgiebigen Rast, einem Rundgang um die Festungsmauern und vielleicht einer Einkehr im Schubartstüble steigen wir das Schwitzgässle hinab nach Asperg zum Bahnhof. Bei der Variante 2 geht es ab Schwieberdingen auf dem zunächst mit einem roten und dann einem blauen Punkt markierten Weg über Münchingen nach Korntal und von dort aus mit der S-Bahn wieder zurück nach Ditzingen.

Wanderkarte: L7120 Stuttgart-Nord oder F14 Stuttgart und Umgebung. Bei beiden Tourvarianten beträgt die Streckenlänge etwa 18 Kilometer, Gehzeit etwa vier Stunden.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden