Fasnet in Weil der Stadt Im Getriebe der Sand von Widmaiers Strand

Von
Am 11.11 um 11.11 Uhr läutet der Büttel die Glocke – und damit den Auftakt der Weiler Fasnet ein. Foto: factum/Weise

Weil der Stadt - Die Sonne steht strahlend über der Stadt, das Thermometer zeigt zweistellige Temperaturen an. Die Besucher drängen sich entlang der oberen Stuttgarter Straße und auf dem Marktplatz. Sie warten gespannt, bis es endlich 11.11 Uhr ist und der Büttel die Glocke läutet.

Das ist der Startschuss für die Weiler Fasnet, die entgegen der schwäbisch-alemannischen Tradition – Maskenabstauben ist da nämlich erst rund um den Dreikönigstag im Januar – schon mit dem rheinischen Karneval beginnt. Besser könnte das Wetter an diesem Sonntag gar nicht sein.

Selbst wenn der Boss der Weiler Narrenzunft AHA eigentlich etwas abergläubisch ist: „Wenn das Wetter am 11.11 gut ist, dann ist es beim Großen Umzug schlecht“, hat Michel Borger mal erzählt. Ein schlechtes Omen also für die anstehende Kampagne?

Aufreger: Der ausgefallene Weihnachtsmarkt

Von wegen! Der Auftakt hat es gleich mal in sich. Im Nikolauskostüm kommt der Zunftmeister Daniel Kadasch – neben ihm sein treuer Knappe und stellvertretender Zunftmeister Tobias Reim – standesgemäß in der Kutsche daher. Und geht gleich ordentlich in die Vollen. Sein Aufregerthema: Der Kepler-Weihnachtsmarkt, der in diesem Jahr bekanntlich ausfällt.

„ Und wie ich so strolch’ durch den finsteren Weiler Ort und Tann (weil hier in der Stadt sind immer alle Straßenlaternen aus), da rief’s mich mit heller Stimme an: „Fasnetsnikolaus, junger Spund, in Weil der Stadt läufts nemme richtig rund! Weil, der Weihnachtsmarkt im Städtle, seit vielen Jahren richtig toll und Menschen und Weihnachtsstimmung geladen rappelvoll, soll plötzlich fallen einfach aus, heißt: wir Städter müssen bleiben daheim, allein zu Haus!“

Hier geht's zum Video:

Der Kadasch versteht die Welt nicht mehr. War dieser ausschließlich von Ehrenamtlichen organisierte Weihnachtsmarkt doch stets ein (über)regionales Ereignis, das Händler und Besucher von weit her angelockt hat. Und jetzt soll das alles plötzlich vorbei sein? „Das alte Orgateam hat es gemacht grandios, mit dem neuen ging’s dann glei mal voll in die Hos! Stände vom Viehmarkt bis nuff fast noo an d’alter Ritter, in vier Wocha wärs wieder Zeit – s’wird aber nix, des isch richtig bitter! Dass es nun im Städtle gibt keinen Weihnachtsmarkt mehr nach so viel Engagement – da hen net nur ab paar wenige richtig, richtig pennt. Große Töne und viel TamTam war im März no zu hören, das alles klar geht mit den neuen motivierten studierten Dompteuren. Die Stadtverwaltung hält sich dabei leise, ganz leise zurück und hofft, dass es die Neuen scho machen, für die Stadt, zum Glück!“

Ein richtig dickes Ei

Kadasch stichelt weiter: Immer wieder hat das neue Orga-Team zusammengesessen. Um irgendwann festzustellen, dass so ein Markt ein Haufen Arbeit ist: „Koi Zeit, koi Luscht und doch meh Gschäft als erscht gedacht, den Weihnachstmarkt nobrenga isch net so schnell erbracht. Und grad mal a paar Wochen später im Juni war es scho wieder vorbei. Das neue Orga-Team hat uns allen gelegt, a richtig dickes Ei.“

So redet sich der Zunftmeister immer mehr in Rage, und rechnet, mehr als Knecht Ruprecht denn als Nikolaus, mit dem Orga-Team und der Stadt ab: Gesucht hen se lange nach einem neuen Macher, wenn des gelingt, dann wär’s für die Stadt an Kracher. Doch trotz Stadtmarketing mit Büro am besten Platz, für den Weihnachtsmarkt hat die Verwaltung keine Leut – jetzt hoffen wir auf den Neuen – Herrn Katz! Er wär der richtige um des älles zu jongliera der müsst nur des Getriebe der Stadt a Mal jetzt schnell neu schmiera. Des isch nämlich no komplett voller Sand, natürlich noch von Widmaiers Weiler Sommer Strand! Für den Strandsommer ging der Verwaltung das Personal net aus. Koi Wunder bei Sonne, Cockatils und Dancemusic vorm Haus. Für den Weihnachtsmarkt dagegen hat man keine Lust, das sorgt bei uns alle dagegen für großen Frust.“

Fotostrecke
Artikel bewerten
9
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden