Einbruch ins Leobad Jetzt gelten neue Regeln

Von
In der Nacht vom 12. auf den 13. Juni sind Unbekannte ins Leobad eingestiegen. Foto: LKZ/Archiv

Leonberg - In der Nacht vom 12. auf den 13. Juni ist ins Leonbad in Eltingen eingebrochen worden. Dabei wurden das Kassenhäuschen, der Sanitätsraum und der Schwimmmeisterraum beschädigt. Da auch Schlüssel entwendet wurden, sind auch einige Umkleideschränke betroffen.

Die Stadt hat Anzeige gegen Unbekannt gestellt. „Ich hoffe, dass der Täter rasch gefasst werden kann“, sagt der Oberbürgermeister Martin Kaufmann. „Für mich ist wichtig, dass alle sicherheitsrelevanten Maßnahmen rasch aufgelistet wurden und umgesetzt werden.“ So haben die umgehend beauftragten Handwerker bereits mit den Reparaturarbeiten begonnen.

„Weil uns das Wohl der Besucher am Herzen liegen, wurden auch Maßnahmen für die Spinde und Wertschließfächer ergriffen“, sagt Kaufmann weiter. Deshalb gelten zeitweise neue Regeln.

Spinde: In der Wärmehalle des Freibades werden die Spinde für die Bekleidung der Badegäste nur bei gutem Wetter benutzt und von externem Personal verwaltet. Das bedeutet, sie nehmen die Kleider der Badegäste entgegen, schließen diese in den Spind ein und überreichen dem Gast den Schlüssel. Umgekehrt nehmen sie den Schlüssel entgegen und händigen die Sachen aus dem Spind aus. Bei schlechtem Wetter wird gebeten, die Spinde im Sommerbau des Freibades zu benutzen.

Wertschließfächer: Das große Feld mit den Wertschließfächern neben dem Büro der Betriebsleitung wird nun stets von Sicherheitspersonal beaufsichtigt.

Eine neue Schließanlage für die Spinde ist bereits beauftragt und wird voraussichtlich in zwei bis drei Wochen installiert. Es wurde auch darauf geachtet, ein System zu erwerben, das im Leobad auch nach der geplanten Sanierung des Freibades im kommenden Jahr weiter eingesetzt werden kann, erläutert der Oberbürgermeister.

Artikel bewerten
8
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden