Das Flachter Rathaus macht zu Nach 452 Jahren gibt’s keine Pässe mehr

Von
Das Rathaus kurz nach der Renovierung 2007. Foto: Andreas Gorr

Weissach - Richtig praktische Auswirkungen hatte die Reformation. Zum Beispiel in dem kleinen 200-Seelen-Dorf Flacht, wo die Kirchengemeinde für den „Frühmesser“ ein eigenes Haus unterhielt. Der Frühmesser war für die Messen am frühen Morgen zuständig – ein Amt, das die Flachter nach der Reformation nicht mehr benötigten, weil sie fortan nur noch sonntags in den regulären Gottesdienst gingen.

Wie gut, dachten sich die Flachter damals, jetzt können wir endlich unser eigenes Rathaus einrichten! 1565 erwarb die Gemeinde dieses Haus, das noch heute seine Dienste als Verwaltungssitz tut. Allerdings nur noch bis Jahresende.

„Die Verwaltungsstelle im Alten Rathaus Flacht wird zum 1. Januar 2018 geschlossen“, lautet der kurze Satz, den die Weisser Verwaltung ihrem Gemeinderat in dessen jüngster Sitzung vorgelegt hat. Bei drei Enthaltungen – natürlich von Flachter Räten – stimmte der Gemeinderat dem zu.

Außenstelle des Bürgerbüros

Zuletzt hatte das Bürgerbüro des Rathauses eine Außenstelle in Flacht. Allerdings hat die Gemeinde diesen Service in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgefahren. Hatte das Bürgerbüro Flacht nach der Renovierung 2007 noch die gleichen Öffnungszeiten wie im Rathaus Weissach, begrenzte der Gemeinderat die Öffnungszeiten 2008 auf eineinhalb Tage. Seit Februar 2016 war nur noch an einem Vormittag offen. „Wir haben die Besucher gezählt“, berichtete der Hauptamtsleiter Achim Laidig dem Gemeinderat. „Durchschnittlich waren nur ein bis zwei Besucher pro geöffnetem Vormittag da.“

Marga Schmälzle (Bürgerliste) ist eine der Gemeinderäte, die gegen eine Schließung war. „In Perouse klappt es doch auch“, sagte sie. „Das hat auch was mit Bürgerfreundlichkeit zu tun.“ Ihre Ratskollegin Susanne Herrmann von der Unabhängigen Liste stimmte dem zu. „Muss ich jetzt etwa den Schlüssel fürs Heimatmuseum in Weissach holen?“, fragte sie in die Runde.

Kaum Resonanz

Detlef Bausch, der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, wies das zurück. „Wir sind selbstbewusst genug, um uns nicht abgehängt zu fühlen“, sagte er. „Wenn man die Zahlen sieht, kann man zu keinem anderen Schluss kommen“, sagte auch Andreas Pröllochs, der Chef der Bürgerliste.

Zugleich kündigte die Gemeindeverwaltung an, ihren Bürgerbüro-Service in der Hauptstelle im Weissacher Rathaus auszubauen. Vor allem die Öffnungszeiten will man ausbauen, dienstags soll dann nicht mehr geschlossen bleiben. „So wollen wir den Dienstleistungsgedanken der Verwaltung Rechnung tragen“, sagte Hauptamtsleiter Laidig.

Was mit dem Gebäude in Flacht passiert, steht noch nicht fest. Die Gemeinde will es aber behalten, die Räume im Obergeschoss sollen für Vereine offen bleiben.

Artikel bewerten
2
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln
  1. null