Ausflugstipp: Der Freizeitpark Rutesheim Auf Tarzans Spuren durch die Lüfte

Von
Schwindelfreiheit kann nicht schaden: Wer einen Parcours im Hochseilgarten schafft, darf ein wenig stolz sein. Foto: factum/Granville

Rutesheim - Das Wetter ist einfach zu gut, um mit den Kindern zu Hause zu sitzen, gerade jetzt in den Ferien. Da muss ein Ausflug her, der am besten nicht so weit entfernt ist, und bei dem für jeden Geschmack auch etwas dabei ist.

Genau dieses Potenzial bietet der   Freizeitpark bei Rutesheim. Neben einer großen Auswahl an unterschiedlicher ­Gastronomie lockt die Freizeitanlage mit einem Hochseilgarten im Wald, aber auch   mit Bungee-Trampolin, Spielgolf, Pedal-­Gokarts und vielem mehr.

„Mein Bruder Sven und ich wussten, dass wir unsere Jobs nicht das ganze Arbeitsleben haben werden“, erzählt Heiko Barthelmeß, der für sämtliche Outdoor-Aktivitäten verantwortlich ist. Im Jahr 2009 wagten sie den Schritt in die Selbstständigkeit. Die Rollen waren von Anfang an klar. „Für Sven waren die Außenaktivitäten nichts, deswegen entschied er sich für die Gastronomie. Wir sind beide glücklich ­damit, wie es heute ist“, sagt Heiko Barthelmeß. Neben dem Biergarten mit Selbstbedienung gibt es auf dem Gelände auch noch das Restaurant Kraxl-Alm, das einer Alpenhütte nachempfunden ist.

Auch der Vater bringt sich ein

Das Besondere am Freizeitpark: Er ist ein reiner Familienbetrieb, auch der Vater der beiden ist schon jahrelang mit von der Partie. „So lange die Kunden zufrieden sind, macht alles Spaß“, sagt Heiko Barthelmeß. Das wird gleich beim Betreten des Waldhochseilgartens vielstimmig bestätigt. Kinderscharen, Jugendliche und Erwachsene tummeln sich auf der 3,5 Hektar großen Waldfläche. Sie lachen, haben Spaß und sehen zudem konzentriert aus. Denn bei den Parcours in bis zu 16 ­Meter Höhe ist Aufmerksamkeit gefragt.

Doch keine Sorge, nicht jeder muss in solch einer Höhe seine Kletterkünste demonstrieren. Bei 14 Hindernisstrecken ist für jeden Anspruch etwas dabei. „Ab einem Alter von zweieinhalb Jahren geht es   für die Kleinen auf den Kleinkinder­parcours, dessen Maximalhöhe gerade einmal 1,50 Meter beträgt“, so Heiko Barthelmeß. Wer aber größer als 1,10 Meter ist, darf mit einer erwachsenen Begleitung größere Herausforderungen meistern. Alleine klettern dürfen Kinder von zehn Jahren an.

Der Waldklettergarten ist gleichermaßen für Laien, Hobbykletterer und Profis gemacht. Alle 15 Minuten findet für die Novizen ein Einweisungskurs statt, in dem sie im Handumdrehen alle nötigen Schritte für einen sicheren Kletterrundgang erklärt bekommen. Absturzgefahr bestehe ohnehin nicht, sagt Barthelmeß: „Alle Kletterer sind doppelt gesichert, so kann überhaupt nichts passieren.“ Nach der Einweisung kann der Kletterspaß starten.

Aktionen gibt es auch am Boden

Die Parcours sind in ­Farben unterteilt, und dabei unterscheiden sie sich nicht nur durch die Höhe, sondern auch durch ihre Vielfalt und Herausforderung. Das beginnt schon am Boden, denn ­irgendwie muss man ja mal an Höhe gewinnen. Der einfache Aufstieg führt über eine Holzrampe nach oben. Wer möchte, kann auch an einer Leiter emporsteigen. Für entsprechend geübte Höhenwanderer steht außerdem eine Kletterwand bereit.

Oben angekommen, muss so manches Hindernis überwunden werden. Um von Baum zu Baum zu gelangen, erwarten die Kletterfreunde wackelige Holzböden, Rutschen, Seilbrücken oder auch Kletternetze. Besonders Ambitionierte dürfen sich auch mal wie Tarzan an einer Liane – Pardon – an einem Seil zum nächsten Stamm schwingen.

Doch damit nicht genug: Der Freizeitpark hält noch ­einige andere Attraktionen bereit, bei denen die Teilnehmer aber festen Boden unter ihren Füßen haben. So lädt ein anderer Bereich im Freizeitpark Kinder und Erwachsene zum Bogenschießen ein. Wer nicht auf den Spuren Robin Hoods wandeln möchte, findet vielleicht beim Geo-Caching wie ­Indiana Jones eine neue Herausforderung. Dabei gilt es, fünf Schätze in der freien ­Natur zu finden.

Für Abwechslung ist also bestens gesorgt. Und genau mit diesem breiten Angebot hebt sich der Rutesheimer Freizeitpark von anderen im Umkreis ab.

Der Freizeitpark – Anfahrt und Preise

Die Adresse Am ­Freizeitpark 2 in 71277 Rutesheim. Mit dem Auto ist der Park bequem über die Autobahn 8 zu ­erreichen, in dem man die Ausfahrt 47 (­Rutesheim) nimmt. Für die Gäste stehen circa 250 Parkplätze zur Verfügung. Wer mit der Bahn anreist, fährt mit der S 6 bis nach Leonberg, dann mit dem Bus der ­Linie 652/653 in Richtung Rutesheim. Ausstieg: Haltestelle Minigolfplatz Rutesheim.

Öffnungszeiten
Täglich von 10 bis 20 Uhr.

Preise
Kinder bis fünf Jahre zahlen 15 Euro. Ältere Kinder (5 – 12 Jahre) 17 Euro. Jugend­liche von 13 bis 17 müssen 20 Euro berappen und Erwachsene ab 18 Jahren klettern für 25 Euro. Der Familientarif ab einem Elternteil plus einem leiblichen Kind ist jeweils 3 Euro billiger.

Online
www.freizeitparkrutesheim.de

Artikel bewerten
8
loading
Strohgäu Leonberg Rutesheim Weil der Stadt Renningen Weissach Enzkreis-Gemeinden